Mile male mule – Wie lerne ich für die Schule?

Jedes Jahr aufs Neue stehen die Schüler vor der Herausforderung sich in der Schule mit ihrem Wissen und Können zu behaupten.

Jedes Jahr starten Erstklässler voller Aufregung und Enthusiasmus ihre Schullaufbahn und lassen sich von den Lehrern mit Wissen berieseln. Jedes Jahr stellt sich den Fortgeschrittenen die Frage: „Erinnere ich mich noch an das Erlernte aus dem Vorjahr und den vielen anderen Jahren davor?“

Als leidenschaftliche Anwenderin von ätherischen Ölen möchte ich auf diese einmalige Möglichkeit der Anwendung von Düften zur Unterstützung des Gedächtnisses eingehen.

Dazu muss man zunächst wissen, wie Erinnerungen überhaupt entstehen. Wo werden Lerninhalte gespeichert?

Die Reise ins Gehirn

Erinnerungen sind eine riesige Bibliothek an Erfahrungen, die wir mit unseren Sinnesorganen (Haut, Augen, Ohren, Mund und Nase) im Laufe unseres Lebens machen. Bereits im Mutterleib im ersten Drittel der Schwangerschaft erlebt der Fötus unterschiedliche Eindrücke und speichert diese ab. Sie prägen ihn, sie wecken Vorlieben oder Abneigungen.

Little Student With Idea In Classroom

Nun, beim Lernen in der Schule geht es vor allem um das Einprägen von Wissen. Hier kommen vor allem das Sehen und das Hören zum Einsatz, wenn auch das Tasten und Riechen einen ganz großen und nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Abspeichern von Lerninhalten leisten.

Du fragst dich, was deine Nase mit dem Erlernen von, z.B. Englisch – Vokabeln zu tun hat?

Die Nase stellt mit ihren Riechrezeptoren eine direkte Verbindung zum Erinnerungszentrum des Gehirns her – das Limbische System. Dort ist der Sitz der Amygdala. Die kleine und unscheinbare Amygdala – aufgrund ihrer Größe und ihres Aussehens auch Mandelkern genannt – speichert unsere Erinnerungen und unsere Emotionen. Jetzt kannst du vielleicht auch verstehen, warum bestimmte Düfte unmittelbar eine Erinnerung wecken. Jetzt weißt du auch, warum manche Gerüche immer wieder dieselben Emotionen in dir auslösen. So ist, z.B. bekannt, dass ca. 80% der Menschen Zitrusdüfte mögen und positive Empfindungen wie Freude, Frische oder Leichtigkeit damit verbinden.

Die Reise der Duftinformation von der Nasenschleimhaut mit ihren vielen Riechrezeptoren bis zum Erinnerungszentrum Amygdala dauert nur einige Millisekunden. Während Augen und Ohren geschlossen werden können, um diese Sinneseindrücke zu verhindern, kann das Riechen nicht abgestellt werden. Permanent dringen Duftmoleküle in unsere Nase ein und senden Signale an unser Gehirn. Ist das nicht genial?

Der Trick mit der Nase

Nun verrate ich dir, wie du dir dieses Wissen zu Nutze machen kannst.

Wenn Erinnerungen und Duftinformationen sich im Gehirn denselben Platz teilen, ist es doch nur logisch, dass Düfte immer mit Erinnerungen gekoppelt sein müssen. Woran denkst du bei dem Duft einer Zitrone? Woran erinnert dich der Geruch von Pfefferminze oder Lavendel? Die Antworten werden ganz individuell ausfallen, denn die damit verknüpften Erfahrungen sind ebenfalls ganz individuell.

Nun stelle dir vor, du möchtest für eine Geschichtsarbeit lernen. Was passiert, wenn du während des Lernprozesses in deiner unmittelbaren Nähe einen Duftstein oder einen Düfte – Vernebler aufstellst? Wie gewohnt verknüpft dein Gehirn den Duft mit dem Erlebnis. Welchen Duft du dafür auswählst, spielt dabei keine Rolle. Entscheidend ist nur, dass du ihn magst und dass du dich ihm während des Lernens aussetzt. Für das Erlernen von anderen Themen, wähle einen anderen Duft. Lernen und wiederholen ist und bleibt die Voraussetzung.

Jetzt ist es soweit! Es wird Zeit das Wissen abzurufen. Hilf deinem Gedächtnis auf die Sprünge! Dazu musst du einfach wieder an dem zuvor ausgewählten Duft riechen und damit deinem Erinnerungszentrum mitteilen, die Informationen preiszugeben.

Nutze deine Nase! Düfte die besonders gut dazu geeignet sind, weil sie noch weitere positive Wirkungen auf unser Gehirn und auf die Psyche haben, sind definitiv die Zitrusdüfte wie Zitrone, Orange, Grapefruit, Mandarine. Orange und Mandarine sind bei kleinen Kindern besonders beliebt. Lavendel wirkt ausgleichend und beruhigend auf die Psyche und ist deshalb auch ein hervorragender Helfer. Pfefferminze macht munter und frisch – alles gute Voraussetzungen für ein gutes Gelingen.

Jetzt bin ich auf eure Erfahrungen gespannt und darauf, welche Düfte ihr bevorzugen würdet!

Mit duften Grüßen,

Natalja

 

PS: Ich persönliche verwende die ätherischen Öle von Young Living, weil mir bei der Auswahl der Düfte Reinheit und Qualität sehr wichtig sind. Solltest auch du dich entscheiden deine Düfte bei Young Living zu bestellen, stehe ich dir gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung und unterstütze dich bei der Auswahl.


Hier findest du meine Empfehlungen:

Audio – CD für motivierte Schulanfänger 😉

Mile male mule, ich gehe in die Schule (Audio – CD)

Duftstein

Duft – Vernebler

„Wie der Geruch unser Gedächtnis beeinflusst“

Bildnachweis:  Romolo Tavani©www.fotolia.de

 

One thought

  1. Ich selbst habe auch schon positive Erfahrung gemacht. Während ich lernte, schnupperte ich an ein Wattepad mit Zitrone und trank Wasser mit Zitronengeschmack und während der Klausur tat ich dasselbe. Ich konnte mich erstaunlich gut an das erinnern, was ich gelernt habe.
    Danke für die Erinnerung Natalja, muss mir für die Abschlussprüfung nun ein Öl bestellen. :p

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s